Wenn Du schon lange an einer Erschöpfung, Mitochondriopathie, Nebennierenschwäche oder HPU – KPU leidest, kann die Terrainbehandlung sehr vielversprechend sein. Messbare organische Defizite können wieder gezielt hergestellt werden. Pilze, Bakterien und Viren nutzen ein bestimmtes Milieu zur Vermehrung. Dieses muss einen dementsprechenden pH-Wert zum Überleben der Keime besitzen. Ist es zu sauer oder zu basisch, verenden Keime. 

Auch die Hormone der Nebennieren selbst können bei der Behandlung der Nebennierenschwäche zum Einsatz kommen. Maßgeblich sind die im Blut und Speichel gemessenen Werte von Cortisol und DHEA. Zu beachten ist, dass Cortisol und andere Corticosteroide verschreibungspflichtig sind und nur vom Arzt verordnet werden dürfen. Da es bei der Nebennieren-Schwäche nur zu einer verminderten Cortisol-Produktion, nicht aber zu einem absoluten Mangel des Hormons kommt, kommen vergleichsweise niedrige Dosierungen zum Einsatz. Von einer Selbstbehandlung mit Corticosteroiden von beispielsweise im Internet erworbenen Medikamenten ist unbedingt abzuraten, da bei falscher Anwendung und Überdosierung erhebliche Nebenwirkungen auftreten können.

Benommenheit oder Konzentrationsschwäche, vor allem wenn die letzte Nahrungsaufnahme mehrere Stunden zurückliegt Erkältungen beziehungsweise Abgeschlagenheit nach Überforderungen Bleierne Müdigkeit, die auch nach Ruhepausen nicht besser wird Ich bin nicht mehr so belastbar wie früher. Wenn die Anstrengungen und die Anspannung weniger sind, geht es mir besser Nach der Arbeit bin ich so erschöpft, dass ich meine aktive Freizeitgestaltung am Abend reduziert habe Wegen ständiger Abgeschlagenheit fällt es mir schwer, die tägliche Arbeit zu bewältigen Anstrengungen ermüden mich und ich habe viele Aktivitäten möglichst reduziert Wenn ich eine Kleinigkeit zwischendurch gegessen habe, geht es mir besser Tielfunkt am Nachmittag Kalte Hände und Füße, Kälte oder auch Wärmeintoleranz Die Augenbrauen Neigung zu Unverträglichkeiten, schnelle Verdauung, manche Lebensmittel verursachen Beschwerden Hohes Einfühlungsvermögen, Neigung zu Ernsthaftigkeit Neigung zu Sorgen, Unsicherheit, Gefühle von drohendem Unheil Ihre eMailadresse für den ausführlichen Analysebericht Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiere diese.*


Supplement the adrenals to rebuild them, not stimulate them to give you more energy. The energy comes from sleeping better, and from not expending your energy in anxiety, rushing or anger. And from having stable blood sugar… Systemic Formulas Ga – Adrenal is my favorite adrenal repair product. I took it for years before discovering that anxiety, gluten and poor blood sugar regulation were blocking my adrenal repair. This Adrenal Cortex product is different from other Adrenal Glandulars. Most glandulars contain both the cortex and the medulla, so you can get a dose of adrenaline with them. Not what you want! Adrenal Cortex has only the cortex so it provides a little cortisol and lets your adrenals rest a bit.

April 10, 2012 at 12:59 pm transient spells of dizziness How can you say for sure if you have Adrenal Fatigue? I’ve had just dreadful exhaustion for 10 years now, non-restorative sleep, and I can’t recover from any exertion, GI issues, and laundry list of other symptoms. After 40 yrs of excellent health and very active fitness, now I can’t exercise, work, or do much of anything. I saw an Endo who did an ATCH stimulation test, said I was fine, and that was it. What is the best test to determine adrenal issues?


Ergänzend zur Überprüfung der Nebennierenfunktion direkt über die Bestimmung der Nebennierenhormone, kann auch die mitochondriale Kapazität des Gesamtorgansimus bestimmt werden. Mitochondrien sind die Energiekraftwerke unserer Zellen. Hier wird Glukose zu Energie “verbrannt”. Wie bei vielen chronischen Erkrankungen finden sich auch bei der Nebennieren-Schwäche Störungen der Mitochondrienfunktion und des Zellstoffwechsels. Diese lassen sich zumeist auf nitrosativen Stress und oxidative Belastungen zurückführen. Die Ursachen ähneln der der Nebennieren-Schwäche, ebenso die möglichen Folgeerkrankungen und Therapieansätze.

Der Vitamin B-Komplex unterstützt die Funktion der Nebennieren wie auch den gesamten Stoffwechsel. Die B-Vitamine helfen bei der Energiegewinnung. Dieses Produkt ist hochkonzentriert, daher ist eine Kapsel täglich normalerweise ausreichend. Sie sollte nicht zu spät eingenommen werden, da es sonst den Schlaf beeinträchtigen könnte. Empfindliche Personen können auch mit den B50 Komplex beginnen. Manche Menschen werden direkt eine Besserung verspüren, andere brauchen einige Tage oder benötigen zusätzliche Unterstützung.

Der wichtigste Grund, der zur einer Erschöpfung der Nebennieren führt ist STRESS. Denn die physiologische Antwort auf Stress ist eine vermehrte Ausschüttung von Stresshormonen aus den Nebennieren. Durch dauerhaften Stress machen die Nebennieren irgendwann schlapp. Die zuvor hohen Cortisol-Spiegel die zu Symptomen wie Bluthochdruck beigetragen haben, fallen nun ab und die Nebenieren sind nicht mehr in der Lage eine ausreichende Menge des Stresshormons zu produzieren. Die Betroffenen fühlen sich ständig ausgelaugt, müde und erschöpft. Ihr Blutdruck kann nun auffallend niedrig sein.
Kranke mit einem voll ausgebildeten Morbus Cushing haben ein ganz typisches Aussehen: Sie haben ein großes, rundes Gesicht, Fettansammlungen im Bauchbereich und im Nacken und dünne Beine und Arme. Die Patienten neigen zu Akne und haben eine dünne, pergamentartige Haut. Es kommt zu Störungen im Zuckerstoffwechsel, manche Patienten entwickeln einen Diabetes. Um einen Morbus Cushing zu behandeln, muss der Arzt zunächst die Ursache finden. Ein Tumor wird - wenn möglich - entfernt oder bestrahlt. Falls dies nicht möglich ist, erhält der Patient Medikamente, die die Kortisol-Produktion hemmen.
– Linsen Cortisol hat eine entzündungshemmende Wirkung, die, um Ihr Immunsystem zu regulieren hilft. Die Entzündung ist oft einfach ein Zeichen, dass Ihr Körper kämpft eine Infektion, aber Cortisol verhindert diese Reaktion außer Kontrolle gerät. Aufrechterhaltung einer ausgewogenen Cortisolspiegel – nicht zu niedrig und nicht zu hoch – ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesundheit.
Nebennieren sind Teil des Hormonsystems. Sie sind wie kleine Trauben auf den oberen Nierenpolen. - Gewicht von 5 bis 15 Gramm sind sie groß wie eine Walnuss. Da die rechte Nebenniere dreieckförmig ist, ist die linke ausschauend wie ein Halbmond. Sie bestehen aus Mark und Rinde. Das Nebennierenmark bildet Adrenalin und Noradrenalin. - Nebennierenrinde produziert die Cortisol und DHEA, Steroidhormone Aldosteron, Ausschüttung der sogenannten Katecholamine Adrenalin und Noradrenalin wird über Sympathikus des vegetativen Nervensystems reguliert, der auf Stress schnell reagiert. Bildung von Aldosteron wird über Renin-Angiotensin-Aldosteron-Mechanismus gesteuert und ist damit über die Nieren Blutdruckregulation beeinflusst. Bildung von Cortisol + DHEA wird gesteuert durch das aus der Hypophyse freigesetzte ACTH (Adrenocorticotropes Hormon) Dieses wird reagiert auf das vom Hypothalamus gebildete CRH. (Corticotropin-Releasing-Hormon) 
Sie können viel Wasser und ungesüßten Tee trinken und sollten dabei koffeinhaltige Getränke vermeiden. Sehr gut sind auch gut gesalzene Gemüse- oder Hühnerbrühen, die Sie auch gerade am morgen zur Stärkung zu sich nehmen können. Salz ist hier wichtig, um den Natrium-Mangel eines gestörten Natrium-Kalium-Haushalts, der v.a. bei fortgeschrittener Nebennierenschwäche durch Aldosteron-Mangel auftritt, auszugleichen.

Fragebögen Stories Navigation Top 9. Intensivkurs Schilddrüsenerkrankungen 2018 Ärzteinfo Mittlerweile stellen sich erste Erfolge ein! Man sollte sich wirklich erst einmal einlesen, findet aber auch schon auf der Homepage viele Informationen. Nachdem verschiedene Tests gemacht wurden, sind wir jetzt auf dem richtigen Weg meine Symptome unter Kontrolle zu bringen und einen Schritt Richtung Heilung zu unternehmen.Ich fühle mich bei Frau Breidenbach gut aufgehoben.
Aufgrund der verschiedenen hormonellen/endokrinen Funktionen, die die Nebenniere ausfüllt, ist sie in komplizierte, aber sehr interessante Regulationssysteme eingebunden (siehe Abbildung). Deshalb gibt es auch verschiedene Gründe für den Ausfall der Nebennierenfunktion. Die Regulation der Nebennierenrindenhormone findet über zwei verschiedene Haupt-Regelkreise statt, die Hypothalamus-Hypophysen(Hirnanhangsdrüsen)-Nebennieren-Achse und das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System.

Die Frage ist: welche Behandlungen kommen bei einer Nebennierenschwäche in Frage und was kann ich selbst dazu beitragen? Die folgenden Kapitel werden sich dieser Fragen annehmen. Vorausgeschickt sei, dass viele medizinische und auch naturheilkundliche Behandlungsansätze zu einer langfristigen Verschlechterung der Nebennierenschwäche führen. Auch pflanzliche Therapeutika wie zum Beispiel Süßholzwurzel, Maca, Ingwer, Ginseng haben stimulierende Wirkanteile, die langfristig eine zunehmende Erschöpfung der Nebennieren bewirken können.
Blutgruppentest Leber- und Gallenreinigung nach Andreas Moritz Besonders häufig sind Infektionen mit Borreliose, Eppstein-Barr-Virus, Herpes simplex und Zoster Virus an der Entstehung einer Nebennierenschwäche beteiligt. Eine alleinige Behandlung der Nebenniere ohne Beachtung der infektiösen Ursache bringt nach meiner Erfahrung nur unbefriedigende Resultate.
Eine Ernährung, die einen konstanten Blutzuckerspiegel aufrecht erhält, ist eine entscheidende Voraussetzung für die Genesung der Nebennierenschwäche. Nahrungsmittel, die nicht nur kurzfristig Energie liefern und eine möglichst niedrige glykämische Last aufweisen, helfen mit, dass die Nebennieren möglichst selten aktiviert werden, um den Blutglukosespiegel anzuheben. Auch stärkehaltige Kohlehydrate, die sehr schnell in Glukose umgewandelt werden, wie zum Beispiel Brot, Reis, Kartoffeln und Nudeln, sollten eingeschränkt werden. Bratkartoffeln, Pommes frites und Chips weisen verarbeitungsbedingt leider eine besonders hohe glykämische Last auf und sollten besonders gemieden werden. Süße Getränke, wozu natürlich auch Obstsäfte zählen, sollten komplett gemieden werden.
Neben dem Sympathikus wird auch die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse (HHNA-Achse) aktiviert. Dabei schüttet der Hypothalamus das Hormon CRH (Cortitropin-Releasing-Hormon) aus, welches in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) die Produktion von ACTH (adenokortikotrope Hormone) veranlasst. Diese regen in der Nebennierenrinde schließlich die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol an. Cortisol ist ein Steroidhormon und zählt zur Gruppe der Glucocorticoide. Es bindet an den nukleären Glucokorticoidrezeptor, der bestimmte Genexpressionen hervorruft und dadurch Enzyme des katabolen Stoffwechsels (z.B. des Protein- und Fettabbaus) in Gang setzt, um Ausgangstoffe für für die Glucoseneubildung (Gluconeogenese) zu erhalten und damit dem Körper Energie bereit zu stellen. Um den Blutzuckerspiegel zu erhöhen wird außerdem der Glykogenabbau in der Leber angeregt und die Glucoseaufnahme in der Peripherie vermindert. Der Körper ist nun in der Lage die Stresssituation zu bewältigen. Im Vergleich zum Adrenalin erfolgt die Cortisolausschüttung etwas langsamer und wirkt langfristiger. Damit die Cortisolmenge nicht stetig weiter steigt, misst der Hypothalamus regelmäßig den Cortisolspiegel und gibt gegebenenfalls die Signale zur Drosselung der Produktion.
I do believe my results are so bad due to a close family member’s rapid degenerative disease, not from my strength training, or am I misled? I am following a modified Texas Method program (1 day intensity, 1 day volume, 1 day light) with squat and press. In your opinion, would continuing training hamper my recovery? Also, *timing* of strength training? I generally train in afternoons. Should I switch to AM in hopes of bumping up some much needed cortisol? I always feel extremely tired (like near dead) before I lift, I am coming from my day job, I need to actually lay down on the gym’s office floor when I get there and just kinda of close my eyes and daydream before I feel like I have enough energy. Post training I feel very good, and uplifted.
Überaktiven Nebennieren können auf die negativen Symptome von Stress führen. Einige Kräuter können die gestressten Körper zu beruhigen. Kamille dient einem doppelten Zweck, da sie den Körper zu beruhigen und enthält Tryptophan, die Ebenen der positiven Gehirn chemische Serotonin erhöhen kann. Zwei bis drei Tassen Kamillentee am Tag. Wenn Sie das Gefühl Symptome einer leichten Depression zusammen mit Ihrem Stress, können Sie Johanniskraut für Entlastung zu nehmen. In einen 300-mg-Dosis dreimal pro Tag. Kava ist ein wirksames Kraut, um Stress und Angst zu reduzieren, wenn im Laufe von ein paar Monaten übernommen. Versuchen Sie es in drei Dosen pro Tag bei 250 mg pro Dosis.
Um eine subklinische Infektion als Ursache für die Nebennierenschwäche auszuschließen, sind spezielle Tests erforderlich, wie die Bestimmung der Immunglobulin-Reaktion, Vitamin-D-Divergenz, CD 57, Zellfrequenzmusteranalysen Toxinbelastungen und bioelektrische Funktionsdiagnostik. Zuvor genannte diagnostische Tests gehören in der behandlung meiner Patienten mittlerweile zum Standard in der Eingangsdiagnostik bei Nebenneierenschwäche. Weil dadurch Heilungshindernisse gezielt ausgeräumt werden können, ist die nachfolgende Behandlung wesentlich effektiver und nachhaltiger als herkömmliche Aufbautherapien und Nebennieren-Aufbaupräparate. Die von mir entwickelten Nebennieren-Kuren sind auch bei jahrelangen Erkrankungsverläufen so wirksam, weil die Therapiemaßnahmen entsprechend der diagnostischen Ergebnisse gezielt mit den Schwankpunkten im Organismus aufräumen. Herkömmliche Laboruntersuchungen, auch Tests auf Bakterien- oder Parasitenkulturen fallen oft negativ aus.

Die Abbildung stellt die Nebennieren und ihre verschiedenen Regelkreise dar. Der "hormonelle" Regelkreis (Hypothalamus-Hirnanhangsdrüsen-Nebennieren-Achse) wird über ACTH (adrenocrticotropes Hormon, Nebennieren-Stimulations-Hormon) aus der Hypophyse und Cortisol reguliert, der "neuronale" Regelkreis über das Nervensystem und Adrenalin ("->" bedeutet Stimulation; "-|" bedeutet Hemmung). Die Aldosteronproduktion erfolgt weitgehend ACTH-unabhängig über das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System.
Kranke mit einem voll ausgebildeten Morbus Cushing haben ein ganz typisches Aussehen: Sie haben ein großes, rundes Gesicht, Fettansammlungen im Bauchbereich und im Nacken und dünne Beine und Arme. Die Patienten neigen zu Akne und haben eine dünne, pergamentartige Haut. Es kommt zu Störungen im Zuckerstoffwechsel, manche Patienten entwickeln einen Diabetes. Um einen Morbus Cushing zu behandeln, muss der Arzt zunächst die Ursache finden. Ein Tumor wird - wenn möglich - entfernt oder bestrahlt. Falls dies nicht möglich ist, erhält der Patient Medikamente, die die Kortisol-Produktion hemmen.
Auch im Medizinerkreisen spricht sich das Problem der Nebennierenschwäche nur langsam herum. Dies kann daran liegen, dass man mit den üblichen Blutuntersuchungen nur die Extremform der Krankheit entdeckt (Addison-Krankheit), nicht aber die schwächeren Formen. Doch auch die können zu großer Müdigkeit und verschiedenen chronischen Erkrankungen führen.
Wichtiges Krankheitszeichen einer Aldosteron-Überproduktion ist Bluthochdruck. Außerdem  sinken durch Aldosteron die Kaliumwerte im Blut. Der Kaliummangel macht sich durch Muskelschwäche, Verstopfung, häufiges Wasserlassen und großen Durst bemerkbar. Die Krankheit wird entweder mit Medikamenten behandelt oder die auslösende Ursache, z. B. der Tumor, operiert.
Stefan Geisse ist Stress- und Mentaltrainer. Nach über 15 Jahren in stressigen Führungspositionen in der Wirtschaft hilft er heute Menschen aus der Stressfalle herauszutreten. Er sieht sich als Brückenbauer, der zwischen den Anforderungen der modernen Wirtschaftswelt und den Lösungen des jahrtausendealten Wissens des Yoga, Ayurveda und Buddhismus vermittelt. Stefan Geisse bietet regelmässig Seminare und Vorträge zu den Themen Stressbewältigung, Achtsamkeit, Entspannung mittels Yoga und Ayurveda an. Zudem Veranstaltet er Stress-Auszeiten in Klöstern.

Die Nebennieren gehören zu den Organen, die Laien relativ unbekannt sind, vor allem weil sie anders als etwa Herz, Magen oder Lunge nicht durch bloßes Erspüren im eigenen Körper lokalisiert werden können. Sie sitzen wie zwei kleine Hütchen auf den oberen Nierenpolen. Im Nebennierenmark werden die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin gebildet, während die Nebennierenrinde für das Sexualhormon DHEA sowie Aldosteron, zur Regulierung unseres Wasserhaushalts und Blutdrucks, und das Stresshormon Cortisol zuständig ist.
Einem schlechten Energiestatus des Körpers können unterschiedliche Belastungen (Stress) zu Grunde liegen. Für jeden Prozess im Körper wird eine bestimmte Menge Energie benötigt die er in den Zellen (Mitochondrien) aus der Nahrung gewinnt. Zucker, Fette, Proteine etc. werden durch Enzyme in verschiedenen Stoffwechselschritten in ATP (Adenosintriphosphat) umgewandelt. In dieser Form wird es von allen Organen, wie z.B. dem Gehirn, dem Verdauungsapparat oder auch dem Immunsystem für ihre normale Funktion benötigt. Wenn zu wenig ATP vorhanden ist um alle Vorgänge optimal zu bedienen, stellen sich Beschwerden ein, die bei jedem individuell verschieden sein können (schlechte Konzentration, Verdauungsprobleme oder das Aufrechterhalten der Körpertemperatur). Eine niedrige Temperatur spiegelt meist ein niedriges stoffwechselbedingtes Energieniveau wieder. Menschen mit Adrenal Fatigue haben meist eine niedrige, schwankende Körpertemperatur.
Menschen mit einer Nebennieren-Schwäche haben oft ein gesteigertes Verlangen nach Kaffee und anderen Stimulanzien. Aufgrund der dauernden Müdigkeit können sie sich nur mit einer hohen Dosis Koffein durch den Tag schleppen. Zwar hilft Kaffee kurzfristig gegen Stress indem er die Wirkung von Stressrezeptoren an Nervenzellen dämpft (siehe Blog „Koffein gegen Stress“) und den Kreislauf anregt. Für Menschen mit Nebennieren-Schwäche kann er jedoch zum Gift werden, da er durch seine aufputschende Wirkung zu einer weiteren Erschöpfung der Nebennieren führt. Ob der Kaffeekonsum nur reduziert oder für eine gewisse Zeit ganz eingestellt werden sollte, hängt davon ab wie stark die Schwächung ist und wie sehr andere Faktoren – wie beruflicher Stress – verändert werden.
×