Die Nebennierenrinde gliedert sich in drei verschiedene Schichten und ist hauptsächlich für die Produktion von Aldosteron (reguliert den Natrium-/Kaliumhaushalt), Cortisol (reguliert Stoffwechsel und Stressabwehr) und Dehydroepiandrosteron (DHEA) (Vorstufe für Geschlechtshormone) zuständig. Es handelt sich hierbei um lebenswichtige Hormone! Ohne diese käme es in wenigen Tagen zum Tod durch Austrocknung und einer Störung des Elektrolytgleichgewichts!

Übung für Diabetes Bei der Behandlung der Nebennierenschwäche besteht ein großer Unterschied zwischen zwischen der Stimulation (Reizung) einerseits und der Entlastung der Nebennieren andererseits. Während aufbauende Maßnahmen langsam aber stetig eine fortschreitende Regeneration ermöglichen, wirken Stimulantien je nach Intensität in Form von sanften, wiederkehrenden Reizen vitalisiernd, während zu starke Stressoren die erschöpften Nebennieren aufpeitschen und erschöpfen.


Emotionale Stressfaktoren sind zum Beispiel Ehe-, Familien-, Beziehungs- oder Finanzprobleme und müssen geregelt und auf ein normales Niveau gebracht werden. Auch die Art der Verarbeitung von negativen Situationen ist sehr entscheidend. Je höher die Anforderungen an sich selbst, desto stärker wirkt sich die innerere Anspannung als chronischer Belastungsfaktor auf die die Nebennieren aus, Stress wir bei ähnlichen Lebensituation stärker empfunden. Häufig unerkannt bleiben Stressfaktoren, die ihre Usache im Organismus selbst haben, zum Beispiel Funktionsstörungen des Darmes, chronische Schwermetallbelastung und chronisch persistierende Infektionen. Diese häufig unerkannt bleibenden Faktoren sind für eine eine dauerhaft erfolgreiche Behandlung jedoch unerlässlich.
Die Nebennieren gehören zu den Organen, die Laien relativ unbekannt sind, vor allem weil sie anders als etwa Herz, Magen oder Lunge nicht durch bloßes Erspüren im eigenen Körper lokalisiert werden können. Sie sitzen wie zwei kleine Hütchen auf den oberen Nierenpolen. Im Nebennierenmark werden die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin gebildet, während die Nebennierenrinde für das Sexualhormon DHEA sowie Aldosteron, zur Regulierung unseres Wasserhaushalts und Blutdrucks, und das Stresshormon Cortisol zuständig ist.
AG Neuroendokrine Tumore Osteopath/in Hashimoto-Seminar Gewichtsmanagement „natural style“ Normalerweise laufen alle Prozesse in unserem Körper mit Hilfe von Glukose. Dies ist am effizientesten und es fallen wenig bis keine Abfallprodukte an. Die Muskulatur und die Leber besitzen Speicher, in denen Glukose in Form von Glykogen abgelegt wird, um bei Bedarf schnell und unkompliziert zur Verfügung zu stehen. Ersatzweise können die aus Fettsäuren gewonnenen Ketonkörper zur Energiegewinnung herangezogen werden, ihre Verbrennung ist jedoch deutlich ineffizienter und es fallen Abfallprodukte an, die dann vom Körper entsorgt bzw. weiter verarbeitet werden müssen.
Die Achse der Stresshormone hat Priorität gegenüber den übrigen Hormonachsen, wie den Sexualhormonen und Schilddrüsenhormonen, weil die Stresshormone unser Überleben unmittelbar sichern: es geht um alles oder nichts; in den vergangenen Jahrtausenden ging es im Überlebenskampf um Leben oder Tod. Deshalb werden bei einer Nebennierenschwäche die Produktionswege für die Synthese der Steroidhormone umgestellt zugunsten der Produktion von Cortisol. Die übrigen Hormone wie Progesteron, Estradiol und Schilddrüsenfunktion werden stark in Mitleidenschaft gezogen. Viele Schilddrüsenpatienten, die zugleich an einer Nebennierenschwäche leiden, werden nicht behandelt, obwohl die Regulation der Stresshormonachse oberste Priorität hätte.
Da die Funktion der Nebennierenrinde in der Produktion der Corstisol, Aldosteron, DHEA aber in kleinen Anteilen auch an Sexualhormonen beteiligt ist, wird klar, dass bei einer Funktionsminderung zu wenig Cortisol zu Verfügung steht um Stress zu bewältigen. Ungenügende Aldosteron Produktion führt zum Ungleichgewicht des Elektrolyten Haushalt in den Zellen (Na Resorption – Wassereinlagerung – erhöhter Blutdruck, K Verlust, Mg Verlust).
Die Nebennierenschwäche wird häufig durch chronischen Stress verursacht. Die möglichen Ursachen sind vielfältig und beinhalten emotionalen Stress, körperlichen Stress, geistigen Stress, infektiösen Stress oder umweltbedingten Stress. Nebennierenschwäche kann sowohl Kinder als auch Erwachsene betreffen und kann durch die richtigen Labortests diagnostiziert werden, wenn der Arzt ein geschultes Auge dafür hat.

Nach jahrelangem Suchen nach der Ursache meiner körperlichen Probleme und einer Tour von Arzt zu Arzt war es nur Frau Breidenbach, die die komplexeren Zusammenhänge zu verstehen mochte. Mittels zahhlreicher Laboruntersuchungen wurde eine unglaublich detaillierte Expertise erstellt, inklusive individueller Medikation. Nun, neun Monate später, bin ich auf einem sehr guten Weg, den ich niemals ohne Frau Breidenbach erreicht hätte. Vielen Dank für alles 🙂
Wichtig speziell bei der Behandlung der Nebennierenschwäche sind kleine Trainingseinheiten, die nicht zu anstrengend sind. Je kleiner die Belastungen, desto wichtiger ist im Gegenzug die Regelmäßigkeit. Täglich 20-30 Minuten können bei fortgeschrittener Nebennierenschwäche aufgeteilt werden in 3x 1 bis 10 Minuten. Wenn Sie nach dem Training erschöpft sind, war dieses zu intensiv und es kann gefährliche Rückschläge in der gesamten Behandlung bewirken! Es ist von enormer Wichtigkeit, nicht überzutrainieren. Nur dann ist das Training aufbauend und förderlich, wenn Sie sich in den Stunden danach und am nächsten Tag wohl fühlen und nicht stärker erschöpft sind als normal!

Tumore: Sehr selten sind Tumore der Nebennierenrinde für deren Funktionsausfall verantwortlich. Insgesamt sollte sich der Schwerpunkt bei der Ernährung auf Eiweißen, Fetten sowie Salate und Gemüse konzentrieren. Gemüsesorten mit hohem Natriumanteil sind schwarze Oliven, rote Paprika, Spinat, Zucchini und Sellerie. Obst sollte nur in Maßen und als Beilage zu den Hauptspeisen gegessen werden. Bananen, Datteln, Feigen, Rosinen und Grapefruit enthalten viel Kalium und sollten eingeschränkt verzehrt werden.
Also suchte ich die Hilfe meines Hausarztes. Die Kurzfassung: Er guckte mich mit großen Augen an und spielte meine Ängste runter (zu der Zeit hatte ich bereits den unsichtbaren Psycho-Stempel von ihm erhalten). Von Nebennieren-Schwäche hätte er noch nie etwas gehört. Das sei schulmedizinisch nicht anerkannt und somit eine erfundene Krankheit. Er würde nur die Addison-Krankheit kennen. Die hätte ich aber nicht. Aber ein Antidepressivum könne er mir aufschreiben. Ah ja.
Stress gehört zum Leben. Der menschliche Körper ist darauf eingerichtet, damit umzugehen. Die Nebennieren produzieren Botenstoffe, welche schnelles Reagieren – Kampf oder Flucht (Fight/Flight) – möglich machen. Auch der restliche Körper ist dadurch betroffen: alle Organe und der Kreislauf werden durch diese Ausnahmesituationen gesteuert. Doch für chronischen Stress ist unser Körper nicht gebaut. Aus diesem Grund kommt es heutzutage zu Überlastungserscheinungen der Nebennieren, da die notwendigen Hormone nicht mehr produziert werden können.
Auch die Nebennierenschwäche kann unterschiedlich aussehen. Manche haben vielleicht morgens schon zu wenig und kommen quasi den ganzen Tag nicht in die Gänge. Manche starten vielleicht mit Normwerten am Morgen, haben aber im Laufe des Tages mit unterdurchschnittlichen Werten zu tun. Apropos unterdurchschnittliche Werte: Ich habe mich ein bisschen im Netz umgesehen auf der Suche nach Referenzwerten, musste dann aber feststellen, dass praktisch jedes Labor andere Referenzwerte hat. Auf meinem Befund reichen Sie von 1850 bis 14570 pg/ml. Wie auch immer, mein Cortisolspiegel bildet zwar die beschriebene Kurve ab, von einem „Peak“ kann jedoch mit 5721 pg/ml nicht die Rede sein … Das bringt uns zur nächsten Frage:
Besonders bei schwachen Nebennieren ist die Fähigkeit des Körpers, Nährstoffe aufzunehmen und zu verarbeiten, eingeschränkt. Deshalb ist es ratsam, Test-Dosen zu verabreichen, um zu sehen, ob der Organismus den Impuls verkraftet. Präparate sollten in einer schrittweisen Verabreichung erhöht und bei längerer Anwendung von einem Therapeuten kontrolliert werden. In der therapeutischen Belgleitung haben sich frequenzmedizinische Funktionsmessungen bewährt, weil die Änderungen des Vitalstoffbedarfs während der Behandlung fortwährend überwacht und anpasst werden können.
 Stress scheint in der heutigen Zeit ein treuer Begleiter unseres Alltags zu sein. Beruf und Privatleben fordern ein Höchstmaß an Flexibilität. Allzu viele Dinge müssen in kürzester Zeit und am besten noch in absoluter Perfektion erledigt werden. Unser Körper allerdings kennt seit Jahrtausenden Situationen, in denen er in Stress gerät, und ist dafür angelegt, das Phänomen in bestmöglichem Maß zu bewältigen. Registriert das Gehirn Stress, meldet die Hypophyse, die Hirnanhangdrüse, einen erhöhten Bedarf an Stresshormonen. Diese werden dann unmittelbar innerhalb eines Wimpernschlags von den Nebennieren produziert.
Fertility Quiz Hi Kim. I started feeling better pretty quickly, but it took months to feel like I was back to “normal.” Unfortunately, I have since gone through several big life changes and transitions that have caused an enormous amount of stress and have had symptoms return off and on. I have to be pretty diligent to avoid full-blown adrenal fatigue again.
Knowing that the liver is largely responsible for the neutralization and elimination of mutated and excess hormones like thyroid and estrogen, I embarked on a highly tailor-made liver detoxification protocol. Even though I’ve lived a very clean life for the past 7 years, it appeared that there are still residual burdens that inhibit the liver from detoxing our body properly.
Kerne, Samen und Nüsse Harrell et al: Energetic stress: The reciprocal relationship between energy availability and the stress response. (Energetischer Stress: Die reziproke Beziehung zwischen Energieverfügbarkeit und Stress-Antwort) Behav. 2015 Oct 9. pii: S0031-9384(15)30139-6. doi: 10.1016/j.physbeh.2015.10.009. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26454211

Index Ausdauernde Belastungen jeglicher Art sind Stressoren für den Körper, die im Übermaß durch eine Erschöpfung der Nebennieren tief greifende Gesundheitsstörungen hervorrufen können. Diese Funktionsstörungen werden mittels der üblichen Labordiagnostik nicht erfasst. Infolge der erschöpften Nebenniere können sich weitere Funktionsstörungen innerhalb der hormonellen Regelkreise entwickeln, besonders die Schilddrüse sei hier als Beispiel genannt.

Dauerhafter Stress, sei beruflich, familiär oder durch beides bedingt, schädigt den Körper und fordert seinen Tribut. Oft sind eine anhaltende Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, vermehrte und dauerhafte Infekte, depressive Verstimmungen und Schlaflosigkeit die Folge. Nicht selten werden diese Symptome mit einer Depression verwechselt und vom Arzt mit Psychopharmaka behandelt. Doch können diese Anzeichen auch anderen Ursprung haben und auf eine Nebennierenschwäche deuten.


Eine normale Reaktion auf Stress besteht in einer adäquaten Antwort der Nebennieren. Sie passen sich an die jeweilige Situation an und setzten die benötigten Mengen Stresshormone frei. Stress ist dabei jede Veränderung die eine Anpassung des Organismus bedarf. Dazu gehören z.B. Temperaturschwankungen, Regen, Kälte (also klimatische Bedingungen), Ernährungsumstellung, Medikamente und alles was unser Überleben unser Wohlbefinden und unsere Sicherheit bedroht. Daher zählt zu Stress auch Infektionen (z.B. bei Borreliose ist meist auch eine Nebennierenschwäche vorhanden), ein Mangel Schlaf und sogar ein Mangel an Liebe. Dagegen hilft den Nebennieren alles was dem entgegensteht, also Ruhe, Schlaf, Freude, gute Ernährung (vor allem Proteine), Sicherheit, Stabilität und Wohlbefinden. 
I do believe my results are so bad due to a close family member’s rapid degenerative disease, not from my strength training, or am I misled? I am following a modified Texas Method program (1 day intensity, 1 day volume, 1 day light) with squat and press. In your opinion, would continuing training hamper my recovery? Also, *timing* of strength training? I generally train in afternoons. Should I switch to AM in hopes of bumping up some much needed cortisol? I always feel extremely tired (like near dead) before I lift, I am coming from my day job, I need to actually lay down on the gym’s office floor when I get there and just kinda of close my eyes and daydream before I feel like I have enough energy. Post training I feel very good, and uplifted.

Nebennieren bilden hier mit den übergeordneten Steuerungszentren des Hormonsystems im Gehirn – nämlich Hypothalamus und Hypophyse – eine gemeinsame hormonelle Achse und unterliegen dem Prinzip der negativen Rückkopplung. Sinken beispielsweise die Cortisolwerte im Blut, wird zunächst CRH aus dem Hypothalamus, dann ACTH aus der Hypophyse vermehrt freigesetzt um die Nebennieren zur Cortisolproduktion anzuregen. Sind jedoch die Cortisolwerte im Blut hoch, wird dies von der “Chefetage” Hypothalamus/ Hypophyse ebenso registriert, woraufhin diese weniger Freisetzungshormone ausschütten, um eine weitere Stimulierung der Nebennieren zu verhindern.

×